Kirche Atzenhain

Die Anfänge der Kirche liegen wohl im 13. Jahrhundert. Davon zeugt die gotische Form des der Eingangspforte und es Spitzbogen, der das Schiff vom Chor trennt.
Suchen Sie einmal bei einem Kirchenbesuch den Türbeschlag, der ein Pferd und eine Mondsichel zeigt. Sie sind Relikte aus der germanischen Mythologie.
Oder suchen sie den Sternenhimmel im Chorraum. All das hat die Kirche zu bieten.
In einem Gutachten von 1928 heißt es: „Die Kirche ist ein feines Stück des späten Mittelalters. Außer Kanzel, Gestühl und Glocken ist alles noch gotisch, so auch Dachstuhl und Dachreiter.“
Der Turm wurde nach einem Blitzeinschlag 1960 erneuert und erhielt innen einen stählernen Glockenturm. Der ursprüngliche Holzturm war dem Geläut mit drei Glocken nicht mehr gewachsen. Die älteste Glocke, die Barbara-Glocke aus dem Jahr 1311, erinnert an das ursprüngliche Barbara-Patrozinium der alten Nieder-Ohmener Filialkirche zu Atzenhain. 1998 gab es noch einmal ein Erneuerung der Kirche.

Und doch blieb das durchgängige Thema dieser Kirche: der Turm und das Dachgebälk aus gotischer Zeit. Mittlerweile war er sehr marode und dringend renovierungsbedürftig geworden, sodass inzwischen eine umfassende Sanierungsmaßnahme begonnen hat. Im Jahr 2018 zog die Gemeinde mit einem feierlichen Gottesdienst zu Pfingsten aus der Atzenhainer Kirche aus. Dabei wurden die Osterkerze, die Taufschale, die Altarbibel, das Altarkruzifix, und die Leuchter mit dem Auszug aus der Kirche geführt, um nach der Wiedereröffnung wieder an ihren alten Platz zurückkehren zu können.

Wenn Sie die Renovierung unterstützen möchten, dann können Sie für Ihr Dach der Kirche Atzenhain spenden:
Stichwort „Dachstuhl Atzenhain“
Kirchspiel Nieder-Ohmen
IBAN DE57 5139 0000 0096 0368 09 Volksbank Mittelhessen